Support-Ende für Windows 7 – Die Vorbereitung

Egal ob Sie sich für eine Neuinstallation oder ein Upgrade entscheiden, um den Verlust ihrer Daten zu vermeiden, sollten Sie eine vollständige Sicherung ihrer Festplatte durchführen.
Da es mittlerweile günstige externe Festplatten gibt, sollten alle Daten darauf abgelegt werden!

1. Festplattensicherung

Da das Upgrade nicht immer zu 100 % abläuft, sollte Sie zuvor alle ihre Daten sichern.
Kostenlose Backup-Lösungen finden sich im Internet.
Sofern Sie nicht bereits eine Backup-Lösung verwenden, müssen sie einiges an Zeit mitbringen!

Aus langjähriger Erfahrung:
Neben der Profil-Sicherung, erstelle ich eine exakte Kopie der Festplatte (Festplattencloning).
Sollte es später zu Problemen kommen, kann der Zustand – wie vor dem Upgrade – ohne Probleme und Nacharbeit wiederhergestellt werden!

Hinweis: Möchten Sie nur einzelne Partitionen klonen, vergessen Sie bitte nicht die unsichtbaren aber systemrelevanten Partitionen!

Link zu Software und weiteren Informationen:
Netzwelt.de oder Heise.de

 

2. Persönliche Daten und Einstellungen

Jeder Nutzer hat auf seinem PC ein eigenes Profil.
Darin werden die persönlichen Einstellungen (E-Mails, Lesezeichen, Programmeinstellungen) gespeichert.
Bei einem Upgrade werden diese Daten mit übernommen.
Für den Fall der Fälle oder bei einer Neuinstallation, sind diese Daten weg.

Für das Übertragen der Einstellungen und Programme findet sich im Internet ebenfalls passende Software.
Bis Windows 8 war die Software „Easy Transfer“ integriert. Microsoft empfiehlt für diesen Zweck die Software PC Mover (Chip.de) von Laplink.
Alternative – ebenfalls eingeschränkte Version – gibt es noch von der Firma EaseUS Todo PC Trans.

Freewareprogramme übertragen nur eingeschränkt die erforderlichen Daten!
Möchte man aber alle Daten und Programme mit übertragen, muss auf kostenpflichtige Software zurückgegriffen werden.
Ich persönlich habe bislang noch keine 100 % Lösung gefunden!